arrowarrowarrow whitearrow whiteburgermenu blackburgermenu whiteclose blackclose whiteplay-greenplay-greenLogo schwarzLogo weißplay-greengrey-whitegrey-whiteplay-green
  • Für die größten Herausforderungen der Rechtswelt brauchen wir neue Perspektiven.

    Wir suchen Menschen, die sie mitbringen.

Eigene Perspektiven einbringen

Eigene Perspektiven einbringen

Früher Software-Entwickler für große IT-Unternehmen, heute Anwalt des digitalen Wandels.

Immer wieder ist Markus zwischen technischem Design und der Implementierung von Software-Komponenten auf ungeklärte Rechtsfragen gestoßen, die ihn nicht losließen. Schließlich nahm er das Ruder selbst in die Hand, studierte Rechtswissenschaften, promovierte im IT-Recht und wechselte die Seiten. Heute geht Markus der Frage nach, wie man Eigentumsrechte in einer Blockchain regeln kann und berät mit seinem Fachwissen innovative Mandanten.

Als IT-Anwalt erobert sich Dr. Markus Kaulartz ein faszinierendes Aufgabenfeld

„Ich bin mit meiner Spezialisierung jetzt zur richtigen Zeit am richtigen Ort — es werden immer mehr Juristen gebraucht, die sich auf den digitalen Wandel konzentrieren.“

Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf die Arbeit von Juristen?


Immer mehr Sachverhalte werden digital und wir werden bei immer mehr Fällen mit digitalem Bezug hinzugerufen. Deshalb werden Juristen gebraucht, die sich auf den digitalen Wandel konzentrieren. Wir preschen bei CMS mit diesem Thema nach vorn, da wird man schnell mitgezogen. Ich bin mit meiner Spezialisierung jetzt zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Jura, IT und Wirtschaft – wie hat sich diese Kombination für dich persönlich ergeben?

Ich bin mit den Anfängen des Internets groß geworden und habe begonnen, selbst Programmiersprachen zu lernen. Es hat mich sehr fasziniert, dass ich damit eigene Welten im Computer bauen konnte. Schon während der Schulzeit habe ich dann im Nebenjob für große Firmen programmiert. Wirtschaftliche Fragen haben mich auch sehr interessiert und so habe ich in Bayreuth Jura mit wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung studiert. Bei CMS konzentriere ich mich heute mit meinem Team auf das Thema Datenschutz und IT-Recht, aber wir widmen uns unter anderem auch der Gestaltung von Verträgen, die einen Bezug zur IT haben und damit spezifisches IT-Wissen voraussetzen.

„Man sollte sich nicht nur für rechtliche Fragestellungen interessieren, sondern vor allem auch für Innovationen. Man sollte nach vorne orientiert sein und technische Neuerungen begeistert verfolgen.“

Welche Qualitäten sollte ein IT-Anwalt mitbringen?

Ein starkes Interesse für IT natürlich, aber man sollte sich nicht nur für die rechtlichen Fragestellungen interessieren, sondern vor allem auch für Innovationen. Man sollte nach vorne orientiert sein und technische Neuerungen begeistert verfolgen.

Was liebst du an deinem Rechtsgebiet?

Für mich ist es die Schnittstelle zur technischen Entwicklung, die es so spannend macht: Wir müssen vor allem beim Datenschutz eng mit den Programmierern zusammenarbeiten, damit sie Lösungen schaffen können, die rechtskonform sind. Es gilt, die Lösung zu finden, mit der man das entsprechende Geschäftsmodell verwirklichen kann.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Es kommt zwar vor, dass wir lange und fundierte Gutachten schreiben, mein Tagesgeschäft besteht aber vor allem darin, Unternehmen bei konkreten Fragestellungen kurz und prägnant zu beraten. Vor Kurzem habe ich gerade noch selbst eine LegalTech-Lösung mitentwickelt.

Welche Geschäftsbereiche willst du in Zukunft schwerpunktmäßig behandeln?

Ich kann mir sehr gut vorstellen, den Bereich LegalTech weiter auszubauen. Dazu gehört etwa Software, die rechtliche Beratung durchführt, indem ein speziell programmiertes Tool bestimmte Kriterien abfragt – so kann man Prozesse automatisieren. Es gibt erste Ansätze dazu, der Bereich wird aber definitiv noch stärker wachsen. Außerdem finde ich die Blockchain-Technologie sehr spannend. Ich bin durch Zufall auf das Thema gestoßen und habe das Potenzial zu einer Verbindung ins Juristische entdeckt – Smart Contracts werden von vielen Unternehmen bereits getestet. Deshalb beschäftige ich mich seit Kurzem intensiv damit. Es ist ein ergebnisoffener Prozess und mich persönlich motiviert es sehr, dass ich mich darin ausprobieren darf.

„Gerade was die Digitalisierung angeht, preschen wir nach vorn und man wird schnell mitgezogen.“

Wie sieht dein perfekter neuer Kollege oder deine perfekte neue Kollegin aus?

Man kann mit ihr oder ihm pragmatisch über Dinge sprechen und dadurch gemeinsam zu Lösungen kommen. Der Austausch von Meinungen und Erfahrungen im Team ist uns immens wichtig. Sie oder er ist offen für Neues, beherrscht die Theorie, aber hat die Augen auch weit offen für die Praxis.

Für die größten Herausforderungen der Rechtswelt brauchen wir neue, mutige Perspektiven. Wir suchen Menschen, die sie mitbringen.

CMS sucht Courageous Minds.

Geschäftsbereich

Technology, Media & Communications

Industrie 4.0 und Big Data – die neuen Technologien revolutionieren die Kommunikation, das Konsumverhalten und damit auch die Wirtschaft. Unternehmen sehen sich nie dagewesenen Herausforderungen gegenüber, für die wir Unterstützung bereithalten. Mit einer Kombination aus juristischem Know-how, digitalem Verständnis und aktuellster Branchenkenntnis arbeiten unsere spezialisierten Teams an zukunftsorientierten Geschäftsmodellen und beraten in den Rechtsgebieten: Mehr über TMC

  • Datenschutzrecht
  • IT-Recht
  • Medienrecht
  • Presserecht
  • Sportrecht
  • Telekommunikation

CMS Blog


Das Team von Markus

  • Dr. Markus Häuser

    Partner

    Profil

    Dr. Markus Häuser

    Partner

    Profil
  • Lena Hagemann

    Associate

    Profil

    Lena Hagemann

    Associate

    Profil
  • Sandra Froncz

    Assistentin

    Sandra Froncz

    Assistentin

Willst Du Teil unseres Teams werden? Spannende Jobs & mehr Informationen findest Du auf unserer Karriereseite.