Applyarrowarrowarrow whitearrow-downarrow whiteburgermenu blackburgermenu whiteclose blackclose whiteplay-greenlinkedinplay-greengrey-whitegrey-whiteplaytwitter
  • Für die größten Herausforderungen der Rechtswelt brauchen wir neue Perspektiven.

    Wir suchen Menschen, die sie mitbringen.
  • Dr. Roland Wiring stellt sich als Spezialist für Medizinprodukte- und Pharmarecht neuen juristischen Herausforderungen.

  • Laura Matarrelli hat in der Arbeit in einer Kanzlei ihre Berufung gefunden.

  • Umweltrechtlerin Dr. Anne Rausch beweist ein tiefes Verständnis für die Materie der Mandanten.

  • Dr. Martin Prothmann setzt auf Flexibilität und Teamgeist.

  • Arbeitsrechtlerin Dr. Anja Schöder steht Mandanten in spannenden Entwicklungsprozessen zur Seite.

  • Moritz Thate reizt die Vielschichtigkeit von Compliance-Themen.

  • Amelie Schäfer engagiert sich im Arbeitsrecht für die legale Umsetzung flexibler Beschäftigungsverhältnisse.

  • Gesellschaftsrechtler Dr. Bodo Schmidt-Schmiedebach entwickelt frische Denkansätze für Mandanten.

  • Wie die Immobilienrechtlerin Franziska Krokutsch am Stadtbild von Berlin mitwirkt.

  • Als IT-Anwalt erobert sich Dr. Markus Kaulartz ein faszinierendes Aufgabenfeld.

  • Dr. Tom Christopher Pröstler, spezialisiert auf Schiedsverfahren, agiert vielseitig auf internationalem Parkett.

  • Du bist ein Courageous Mind und willst Teil unseres Teams werden?

    Spannende Jobs & mehr Informationen findest Du auf unserer Karriereseite

Wandel vorantreiben

Während sich eine ganze Stadt neu erfindet, verschmelzen Unternehmergeist und juristische Weitsicht.

Anjas Heimatstadt Leipzig ist seit jeher ein Ort des Wandels. Derzeit boomt die Wirtschaft in der Region, viele neue Unternehmen siedeln sich an und stehen vor vielfältigen Herausforderungen. Als Arbeitsrechtlerin gestaltet Anja den Wandel aktiv mit. Neben der juristischen Beratung organisiert sie Events, akquiriert bereits Mandate und baut den Bereich Arbeitsrecht am sächsischen Standort aktiv mit aus – eine selbst gewählte Herausforderung, die sie persönlich noch stärker macht.

Arbeitsrechtlerin Dr. Anja Schöder steht Mandanten in spannenden Entwicklungsprozessen zur Seite.

Ich denke, dass man beruflich nur erfolgreich sein kann, wenn auch der private Rahmen stimmt.

Du hast dein Referendariat in deiner Geburtsstadt Leipzig gemacht, warst dann im Ausland und hast bei einer Kanzlei in Düsseldorf gearbeitet. Wie bist du zu CMS gekommen?

Ich wollte promovieren, aber weiter als Anwältin arbeiten. Bei meinem alten Arbeitgeber war das nicht möglich, weshalb ich nach Alternativen gesucht habe. Im Arbeitsrecht kommt man an CMS – vor allem in Köln – nicht vorbei und nachdem ich ein sehr angenehmes Gespräch mit meiner späteren Mentorin hatte, war die Entscheidung schnell gefallen. CMS hat mir ermöglicht, am Kölner Standort in Teilzeit zu arbeiten, sodass ich mein Promotionsvorhaben verwirklichen konnte.

Warum wolltest du trotzdem zurück nach Leipzig?

Es ist meine Heimat. Ich habe in Leipzig studiert und meine Familie lebt hier, genau wie einige sehr gute Freunde, zu denen ich immer Kontakt gehalten habe. Ich denke, dass man beruflich nur erfolgreich sein kann, wenn auch der private Rahmen stimmt. Leipzig habe ich immer vermisst und als die passende berufliche Perspektive kam, musste ich nicht mehr lange überlegen.

Man muss hier nicht verwurzelt sein, um die Mentalität zu verstehen. In unserem Leipziger Büro arbeiten mitnichten nur Locals.

Was macht die Stadt für dich aus?

Hier passiert gerade ganz viel, Leipzig und die Region erleben einen starken Aufschwung. Die Einwohnerzahl steigt, es siedeln sich immer mehr Unternehmen an, die Wirtschaft floriert und entsprechend groß ist der juristische Beratungsbedarf. Den Wandel sieht man auch am Stadtbild: Es wird an allen Ecken gebaut und saniert. Man kann hier sehr schön wohnen und das bei vernünftigen Mietpreisen und kurzen Wegen. Es gibt tolle Freizeitangebote und viele Seen im Umland, zudem ist man sehr schnell in den sächsischen Gebirgen.

Welche Themen im Arbeitsrecht sind aktuell besonders spannend?

Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung besteht derzeit großer Beratungsbedarf im Datenschutzrecht, das einige Schnittstellen zum Arbeitsrecht hat. Das Thema Digitalisierung und Arbeiten 4.0 hat auch in unsere Arbeit Einzug gehalten, vor allem bei Mandanten aus der Automobilbranche. Was Mandanten insbesondere umtreibt ist die Frage, wie man Fachkräfte gewinnt und langfristig an das Unternehmen bindet. Hier in Leipzig ist spannend: Es ist vieles im Fluss und der juristische Markt ist noch nicht so klar aufgeteilt wie an anderen Standorten. Deshalb macht die Akquise neuer Mandate bereits einen wichtigen Teil meiner Arbeit aus.


Das ist eigentlich klassische Aufgabe der Partner. Du bist Senior Associate, was bedeutet es für dich?

Es flößt einem erst mal Respekt ein. Aber natürlich ist es auch eine Form von Anerkennung – ein Vertrauensvorschuss. Und ich werde von allen Partnern am Standort tatkräftig unterstützt. Ich habe festgestellt, dass Geschäftsentwicklung Spaß machen kann, weil es kreativ und vielseitig ist. So bekommt die Anwaltstätigkeit auch nochmal eine ganz andere Facette und der Alltag wird noch spannender.

Wie bist du die Akquise angegangen – wie macht man das?

Eine Frage, die ich mir am Anfang oft gestellt habe. Das wichtigste ist sicher Vernetzung, sowohl intern als auch extern. Wir organisieren zum Beispiel Veranstaltungen, um unser Netzwerk auszubauen. Außerdem Veröffentlichungen – hier in Sachsen vielleicht noch stärker in lokalen Medien als in juristischen Fachzeitschriften. Durch diese Wege versuchen wir unsere Sichtbarkeit am Markt zu erhöhen und neue Mandate zu gewinnen. Am Anfang kann man sich schlecht vorstellen, wie das funktionieren soll. Aber da wächst man hinein – gerade, weil wir hier so früh Verantwortung übernehmen, ohne mit der Verantwortung allein gelassen zu werden. So lernt man kontinuierlich dazu.

Hier in Leipzig ist spannend: Es ist vieles im Fluss und der juristische Markt ist noch nicht so klar aufgeteilt wie an anderen Standorten.

CMS hat eine der höchsten Quoten an Partnerinnen unter den Wirtschaftskanzleien. Ist es für dich ein Ziel, Partnerin zu werden?

Absolut. Warum sollte es auf dieser Ebene mehr Männer als Frauen geben? Man muss nur nach China oder in die USA schauen: Dort ist das Thema Frauenquote schlichtweg nicht existent. Unabhängig davon glaube ich, dass es in Zukunft noch stärker als heute auf Flexibilität und Vereinbarkeit von Familie und Beruf ankommen wird – und das betrifft Männer und Frauen gleichermaßen.

Für die größten Herausforderungen der Rechtswelt brauchen wir neue, mutige Perspektiven. Wir suchen Menschen, die sie mitbringen.

CMS sucht Courageous Minds.

Geschäftsbereich

Arbeitsrecht

Unsere Lebens- und Arbeitswelt wird zunehmend internationaler und digitaler. Der demografische Wandel verschiebt das Verhältnis von menschlicher zu technischer Arbeit und fordert immer mehr Flexibilität. Sich diesen Aufgaben zu stellen, ist eines der zentralen Anliegen von CMS. Wir begleiten Unternehmen bei ihren Personalmaßnahmen in allen Aspekten des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts. Dazu schließen sich unsere Experten in einzigartigen Exzellenzclustern zusammen:

Mehr über Arbeitsrecht

CMS Blog

  • (Transit)Fahrten durch Deutschland: Mindestlohnpflicht auch für ausländische Arbeitgeber?

    Mit Wirkung zum 1. Januar 2015 wurde durch das Mindestlohngesetz (MiLoG) ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn in Deutschland eingeführt. Seither hat nach § 20 MiLoG grundsätzlich jeder in Deutschland beschäftigte Arbeitnehmer einen Anspruch auf Zahlung eines Arbeitsentgelts mindestens in Höhe des verbindlichen Mindestlohns, derzeit also EUR 8,84 brutto pro Zeitstunde. Bedeutung für (die Beauftragung von) Transport- und Logistikunternehmen Ob sich das …

    weiterlesen
  • Insolvenzrechtliche Einordnung des Nachteilsausgleichs

    Gemäß § 113 Abs. 3. iVm Abs. 1 BetrVG kann ein Arbeitnehmer vom Unternehmer die Zahlung einer Abfindung verlangen, wenn der Unternehmer eine geplante Betriebsänderung durchführt, ohne über sie einen Interessenausgleich mit dem Betriebsrat versucht zu haben, und in der Folge der Maßnahme Arbeitnehmer entlassen werden oder andere wirtschaftliche Nachteile erleiden. Diese Bestimmung findet nach ständiger Rechtsprechung des BAG auch …

    weiterlesen
  • Konzernbetriebsrat bei ausländischer Konzernobergesellschaft?

    Entsprechend der bisherigen Rechtsprechung hat das LAG Nürnberg am 21. Juli 2016 (Az.: 5 TaBV 54/15) entschieden, dass die Errichtung eines Konzernbetriebsrats nicht zulässig ist, wenn sich die Konzernobergesellschaft im Ausland befindet. In einem solchen Fall ist das BetrVG auf die Konzernobergesellschaft nicht anwendbar, so dass die Errichtung eines Konzernbetriebsrats nach § 54 BetrVG ausscheidet. Die Rechtsbeschwerde zu dieser Rechtsfrage …

    weiterlesen

Das Team von Anja

  • Dr. Gerlind Wisskirchen (Köln)

    Dr. Gerlind Wisskirchen (Köln)

    Partnerin

  • Evelyn Frey (Leipzig)

    Evelyn Frey (Leipzig)

    Assistant

  • Dr. Jörg Hübner (Leipzig)

    Dr. Jörg Hübner (Leipzig)

    Associate

  • Anke Kuhn (Köln)

    Anke Kuhn (Köln)

    Counsel

  • Jan Schiller (Köln)

    Jan Schiller (Köln)

    Associate

  • Rafael Schiwietz (Köln)

    Rafael Schiwietz (Köln)

    Associate

  • Ulrike Thiel (Köln)

    Ulrike Thiel (Köln)

    Associate

  • Elvira Traub (Köln)

    Elvira Traub (Köln)

    Associate

  • Dr. Antje-Kathrin Uhl (Leipzig)

    Dr. Antje-Kathrin Uhl (Leipzig)

    Partnerin

  • Stephanie Witt (Köln)

    Stephanie Witt (Köln)

    Associate

  • Dr. Hannah Zimmer (Köln)

    Dr. Hannah Zimmer (Köln)

    Associate

  • Joanna Zoglowek (Köln)

    Joanna Zoglowek (Köln)

    Associate

  • Dr. Janis Block (Köln)

    Dr. Janis Block (Köln)

    Senior Associate

Willst Du Teil unseres Teams werden? Spannende Jobs & mehr Informationen findest Du auf unserer Karriereseite.